In der ÖVP sind alle Sieger

Die ÖVP hat also wieder einmal Minister ausgetauscht. Mittlerweile ist es anscheinend so, dass diejenigen, die tatsächlich von irgendjemandem gewählt wurden, regelrechte Außenseiter sind. Angeblich wurden Edstadler, Raab, Tanner und Schallenberg letztens sogar von den anderen gehänselt. Der Xandi war kurz vorm Weinen. Und das nur, weil sie „total 2017“ sind. Aus grauer Vorzeit stammend also, als man Ämter in der Bundesregierung noch nach Volksentscheid bekam, und nicht deshalb, weil man gerade nix besseres zu tun hat. Und weil man zumindest bis jetzt noch keinen so großen Bock geschossen hat, wie die derzeitigen Amtsinhaber.


Mich erinnert das türkise Regierungsteam zunehmend an das Abschlussrennen vom Kinderschikurs. Alle dürfen mitmachen, unabhängig davon, wie gut oder schlecht sie das können, worum es eigentlich geht. Die, die am wenigsten können, freuen sich am meisten auf die kommenden Bestzeiten, Siege und Triumphzüge mit dem lustigen Maskottchen. Und am Schluss kriegen alle eine Medaille, weil es bei uns ja nur Sieger gibt.


Der einzige Unterschied ist, dass früher beim Schirennen alle ihre Unfähigkeit hinter einem besonders coolen Helm versteckt haben, und in der ÖVP hinter einer besonders coolen Helmfrisur. Ach ja – und die Medaillen sind einige Monatsbezüge schwer.

Zum Glück ist der Schikurs endlich vorbei.